Die Stimmen

Anja Pöche

Sopran

Anja Pöche

Die Sopranistin Anja Pöche (geb. Lipfert) wurde in Leipzig geboren. Ihre musikalische Laufbahn begann schon im Kindesalter. Von 1986 bis 1997 war sie Mitglied des MDR Kinderchores. Im Alter von 12 Jahren begann Sie mit dem Klavierunterricht.

Seit 2001 ist Anja Pöche die Sopranistin von Calmus. 2003 wurde sie Bundespreisträgerin beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ in der Kategorie „Duo: Gesang und Klavier“. Im Oktober desselben Jahres begann sie Ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in der Hauptfachklasse von Adelheid Vogel welches sie 2010 erfolgreich abschließen konnte. Zusätzlich absolvierte sie auch das Studium der Gesangspädagogik, welches sie ebenfalls 2010 abschloss und seit dem auch unterrichtend tätig ist.

Neben ihrer Ensembletätigkeit singt Anja Pöche regelmäßig als Solistin in Oratorien- und Kantatenkonzerten mit Engagements in ganz Deutschland, den USA, Irland (u.a. Kilkenny Arts Festival und Barrow River Arts Festival mit der Violinistin Maya Homburger und Camerata Kilkenny), der Schweiz (u.a. Davos Festival und Camerata Zürich) und Großbritannien (Huddersfield Contemporary Music Festival).

Einen großen Schwerpunkt ihres Repertoires bilden dabei die Werke Johann Sebastian Bach und seiner Zeitgenossen. 2013 übernahm sie bei der Uraufführung von Barry Guy’s „Time passing“  in der Tonhalle Zürich die Sopranpartie.

Stefan Kahle

Countertenor

Stefan Kahle

Stefan Kahle wurde 1992 in Zwenkau geboren. Zwischen 2003 und 2011 war er Mitglied des Leipziger Thomanerchores unter Thomaskantor Georg Christoph Biller. Dort wurde er für seine außerordentlichen Leistungen als Solist mit dem Ramin- und dem Jacob-Petzold-Legat ausgezeichnet.

Seit September 2011 studiert er an der Schola Cantorum Basiliensis Hochschule für Alte Musik Basel bei Prof. Gerd Türk. Im Mai 2010 gab Stefan Kahle seinen ersten Arienabend mit Werken von Bach und Haydn. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet Stefan Kahle mit dem namhaften Vokalensemble amarcord und dem Barockensemble capella incognita. Als Solist konzertierte er mit dem Thomanerchor Leipzig und dem Gewandhausorchester Leipzig unter anderem in Birmingham, Edinburgh, Tokyo und Seoul.

Bei den Einspielungen der Kantaten Johann Sebastian Bachs mit dem Thomanerchor Leipzig sang er die Alt-Partien ein. Zudem war der Altus bei mehreren Live- Übertragungen zu hören, unter anderem als Solist bei der von ACCENTUS Music in den Rundfunkanstalten MDR und ARTE übertragenen Matthäuspassion mit dem Thomanerchor Leipzig im April 2012.

Stefan Kahle ist Gründungsmitglied und Sopranus des Vokalquartetts ENSEMBLE DE MORALES, das sich auf die Musik des Mittelalters und der Renaissance spezialisiert hat und ab September 2018 der neue Countertenor des Calmus Ensembles.

Friedrich Bracks

Tenor

Tobias Pöche

Friedrich Bracks wurde 1983 in Starnberg geboren. Nach seiner achtjährigen Mitgliedschaft beim Windbachern Knabenchor studierte er zunächst Schauspiel bei Suzanne Geyer in München, sowie auf den Schauspielschulen “The New Collective” und “TVI Actors Studios” in Los Angeles. Nach einigen Jahren nahm er parallel ein privates Gesangsstudium bei Ingrid Bettag und Peter Pöppel auf. 2018 war er zudem Teilnehmer bei den “vielklang Meisterklassen” als Student von Klaus Mertens. 2019 nahm er am Meisterkurs der Internationalen Bachakademie Stuttgart teil.

Seine Engagements als Schauspieler umfassen Projekte beim Volkstheater München, bei Theater Impuls und Theater Plan B, sowie in Film- und Fernsehproduktionen. Außerdem arbeitete er als Filmschaffender für den Bayerischen Rundfunk.

Den Fokus nun ausschließlich auf Gesang setzend, ist Friedrich auf zahlreichen Bühnen Europas unterwegs.

Schon früh entdeckte er seine Passion für Alte Musik und etablierte sich erfolgreich als Ensemblesänger und Solist in der Barock- und Renaissanceszene. Er sang u.a. bei dem Eröffnungskonzert der Stuttgarter Bachwoche 2019 den Evangelisten in der “Johannes-Passion” von G. Ph. Telemann unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann.

Seine Ensemblearbeit umfasst u.a. Engagements bei der Gaechinger Cantorey, dem Chorwerk Ruhr, der Zürcher Sing-Akademie, dem Kammerchor Stuttgart und dem belgischen Solisten-Ensemble Vox Luminis.

15 Jahre lang war er Mitglied beim Ensemble miXtur. In den Jahren 2016-2019 auch als musikalischer Leiter. Seit März 2020 ist er der Tenor beim Calmus Ensemble.

Ludwig Böhme

Bariton

Ludwig Böhme

Bariton Ludwig Böhme ist das letzte heute noch aktive Gründungsmitglied von Calmus. Im Jahr 1999, kurz nach seinem Abitur und dem damit verbundenen Ende seiner Mitgliedschaft im Leipziger Thomanerchor, vor allem aber aufgrund seiner Begeisterung für Vokalmusik, gründete er zusammen mit vier anderen ehemaligen Thomanern das Calmus Ensemble. Parallel dazu studierte er an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Chordirigieren beim damaligen Thomaskantor Georg Christoph Biller und wurde kurz darauf sein musikalischer Assistent. Dies blieb er bis 2002 - und übernahm von da an die Leitung des Kammerchores Josquin des Préz, die er auch heute noch innehat. Mit diesem 16köpfigen Ensemble hat Ludwig Böhme als Dirigent viel erlebt und erreicht: sein Konzertexamen, über 200 Konzertengagements mit vielfältigen Programmen, die von Monteverdis Marienvesper bis zu Poulencs Gloria reichen, sowie den ersten Preis beim Deutschen Chorwettbewerb 2018.

2012 wurde Ludwig Böhme Leiter des Leipziger Synagogalchores. Dieser mit dem Kunstpreis der Stadt Leipzig sowie mit dem Stern der Völkerfreundschaft ausgezeichnete Chor bringt seit über 55 Jahren synagogale und jiddische Musik zum Klingen und hat sich damit auch als politischer Botschafter international profiliert. Die Konzerte des Synagogalchores berühren die Hörer in Deutschland, Israel und vielen anderen Ländern, viele große Konzertprojekte und Kooperationen gemahnen dabei beständig an Toleranz und Weltoffenheit.

Die aktive dirigentische Tätigkeit führte nun auch zu Einladungen als Gastdirigent, Dozent und Berater, zur Jurytätigkeit bei Wettbewerben und zu Lehraufträgen für Dirigieren an der Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale und der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

Bleibt da nun noch Zeit fürs Private? Ja, unbedingt - und diese verbringt Ludwig Böhme mit seiner Familie in Leipzig. Und manchmal bleibt sogar noch Zeit zum Schreiben von Arrangements für verschiedene Ensembles – vor allem aber für Calmus…

Manuel Helmeke

Bass

Manuel Helmeke

Manuel Helmeke wurde 1988 in Stendal geboren. Bereits in früher Kindheit sang er im Kinderchor seiner Kirchgemeinde. An der städtischen Musikschule erhielt er Unterricht in den Fächern Gesang, Klavier und Orgel.

Im Jahr 2008 war der junge Bass Bundespreisträger beim Wettbewerb 'Jugend musiziert'. Darauf folgte ein Gesangsstudium bei Prof. Berthold Schmid und KS Prof. Roland Schubert an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig, das er als Diplom-Sänger und Diplom-Musikpädagoge erfolgreich abschloss.

Im solistischen Konzertfach weist Manuel Helmeke ein breites Repertoire auf und musizierte mit renommierten Ensembles wie dem Thomanerchor Leipzig, dem MDR-Rundfunkchor, dem Rundfunk-Jugendchor Wernigerode, der Staatskapelle Halle und dem Gewandhausorchester Leipzig. Zudem sang er bei CD-Produktionen des Leipziger Gewandhauses und Rundfunkübertragungen bei Deutschlandradio Kultur und MDR-Figaro. Auf der Musiktheaterbühne führten ihn solistische Engagements an die Opernhäuser in Leipzig und Gera/Altenburg.

Eine zusätzliche Leidenschaft entwickelte Manuel Helmeke im Bereich Chorleitung. Er ist regelmäßiger Initiator und Dirigent von Chorprojekten mit einer besonderen Vorliebe für neue christliche Musik. In den Jahren 2012-2014 war er Mitglied im preisgekrönten Ensemble Thios Omilos und entwickelte eine zunehmende Leidenschaft für den Ensemblegesang. Seit Beginn des Jahres 2015 ist er der Bass bei Calmus.