Die Stimmen

Anja Pöche (geb. Lipfert)

Sopran

Anja Pöche (geb. Lipfert)

Die Sopranistin Anja Pöche (geb. Lipfert) wurde 1980 in Leipzig geboren. Ihre musikalische Laufbahn begann schon im Kindesalter. Von 1986 bis 1997 war sie Mitglied des MDR Kinderchores. Im Alter von 12 Jahren begann Sie mit dem Klavierunterricht.

Seit 2001 ist Anja Pöche die Sopranistin von Calmus. 2003 wurde sie Bundespreisträgerin beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ in der Kategorie „Duo: Gesang und Klavier“. Im Oktober desselben Jahres begann sie Ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in der Hauptfachklasse von Adelheid Vogel welches sie 2010 erfolgreich abschließen konnte. Zusätzlich absolvierte sie auch das Studium der Gesangspädagogik, welches sie ebenfalls 2010 abschloss und seit dem auch unterrichtend tätig ist.

Neben ihrer Ensembletätigkeit singt Anja Pöche regelmäßig als Solistin in Oratorien- und Kantatenkonzerten mit Engagements in ganz Deutschland, den USA, Irland (u.a. Kilkenny Arts Festival und Barrow River Arts Festival mit der Violinistin Maya Homburger und Camerata Kilkenny), der Schweiz (u.a. Davos Festival und Camerata Zürich) und Großbritannien (Huddersfield Contemporary Music Festival).

Einen großen Schwerpunkt ihres Repertoires bilden dabei die Werke Johann Sebastian Bach und seiner Zeitgenossen. 2013 übernahm sie bei der Uraufführung von Barry Guy’s „Time passing“  in der Tonhalle Zürich die Sopranpartie.

Sebastian Krause

Countertenor

Sebastian Krause

Sebastian Krause, geboren in Halle/Saale, sammelte erste musikalische Erfahrungen als Mitglied des Leipziger Thomanerchores und ist eines der Gründungsmitglieder von Calmus. Im Anschluss an seine Zeit als Thomaner studierte er Musikwissenschaft und Informatik und absolvierte außerdem ein Privatstudium für Gesang bei Dirk Schmidt.

Konzertreisen führten ihn u.a. in die USA, nach Japan, Israel und Chile. Er arbeitete u.a. mit den New York Philharmonics unter Kurt Masur, der Lautten Compagney unter Wolfgang Katschner und dem Raschèr Saxophone Quartet zusammen. Regelmäßige CD- und Rundfunkproduktionen dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.

Er ist fester Arrangeur für Calmus und andere Vokalensembles, komponiert Filmmusik und geht seiner Leidenschaft als Notensetzer u.a. für Georg Kreisler und den Leipziger Synagogalchor nach.

Tobias Pöche

Tenor

Tobias Pöche

Der Tenor Tobias Pöche wurde 1978 in Annaberg-Buchholz geboren und erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bereits mit 7 Jahren. Nach seiner Mitgliedschaft im Dresdner Kreuzchor folgte in den Jahren 2000 bis 2007 ein Gesangsstudium bei Kammersänger Prof. Rudolf Riemer an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Tobias Pöche ist seit September 2006 der Tenor des Calmus Ensemble Leipzig.

Als ehemaliges Mitglied des Dresdner Kreuzchores, freier Mitarbeiter des MDR- Rundfunkchores Leipzig, des NDR-Rundfunkchores Hamburg, des RIAS Kammerchores Berlin, Mitglied des niederländischen „ensemble lyrique“ sowie des Händelfestspielchors zu Halle arbeitete Tobias Pöche u.a. mit Dirigenten wie Prof. Martin Flämig, Hans-Christoph Rademann, René Jacobs, Peter Dijkstra, Daniel Reuss, Kristjan Järvi, Lothar Zagrosek, Simone Young, Herbert Blomstedt, Riccardo Chailly und Kryzstof Penderecki zusammen.

Außerdem war er solistisch in verschiedenen Opern- und Operetteninszenierungen u.a. an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, dem Eduard-von-Winterstein Theater Annaberg und dem Anhaltischen Theater Dessau zu hören.

Sein breit gefächertes Tätigkeitsfeld führte Tobias Pöche als Solist sowie als Chor- und Ensemblesänger in alle Teile Deutschlands, Europas, nach Asien sowie nach Nord- und Südamerika.

Ludwig Böhme

Bariton

Ludwig Böhme

Bariton Ludwig Böhme ist ein Calmus-Urgestein. Im Jahr 1999, kurz nach seinem Abitur und dem damit verbundenen Ende seiner Mitgliedschaft im Leipziger Thomanerchor, vor allem aber aufgrund seiner Begeisterung für Vokalmusik, gründete er zusammen mit vier anderen ehemaligen Thomanern das Calmus Ensemble. Parallel dazu studierte er an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Chordirigieren bei Thomaskantor Georg Christoph Biller und wurde kurz darauf sein musikalischer Assistent. Dies blieb er bis 2002 - und übernahm von da an die Leitung des Kammerchores Josquin des Préz, die er auch heute noch inne hat. Mit diesem 16köpfigen Ensemble hat Ludwig Böhme als Dirigent viel erlebt und erreicht: seinen Studienabschluss mit dem Konzertexamen, über 175 Konzertengagements mit vielfältigen Programmen, die von Monteverdis Marienvesper bis zu Poulencs Gloria reichen, sowie einen zweiten Preis beim Deutschen Chorwettbewerb 2010. Die beim Label Carus erschienene CD mit Josquin-Werken erhielt einen Supersonic-Award und war für den International Classical Music Award 2012 nominiert.

Die aktive dirigentische Tätigkeit führte nun auch zu Einladungen als Dozent und Coach, zur Jurytätigkeit bei Wettbewerben und zu Lehraufträgen für Dirigieren an der Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale und der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

2012 wurde Ludwig Böhme Leiter des Leipziger Synagogalchores. Dieser mit dem Kunstpreis der Stadt Leipzig sowie mit dem Stern der Völkerfreundschaft ausgezeichnete Chor bringt seit über 50 Jahren synagogale und jiddische Musik zum Klingen und hat sich damit auch als politischer Botschafter international profiliert.

Bleibt da nun noch Zeit fürs Private? Ja, unbedingt - und diese verbringt Ludwig Böhme mit seiner Familie in Leipzig. Und manchmal bleibt sogar noch Zeit zum Schreiben von Arrangements für verschiedene Ensembles – vor allem aber für Calmus…

Manuel Helmeke

Bass

Manuel Helmeke

Manuel Helmeke wurde 1988 in Stendal geboren. Bereits in früher Kindheit sang er im Kinderchor seiner Kirchgemeinde. An der städtischen Musikschule erhielt er Unterricht in den Fächern Gesang, Klavier und Orgel.

Im Jahr 2008 war der junge Bass Bundespreisträger beim Wettbewerb 'Jugend musiziert'. Darauf folgte ein Gesangsstudium bei Prof. Berthold Schmid und KS Prof. Roland Schubert an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig, das er als Diplom-Sänger und Diplom-Musikpädagoge erfolgreich abschloss.

Im solistischen Konzertfach weist Manuel Helmeke ein breites Repertoire auf und musizierte mit renommierten Ensembles wie dem Thomanerchor Leipzig, dem MDR-Rundfunkchor, dem Rundfunk-Jugendchor Wernigerode, der Staatskapelle Halle und dem Gewandhausorchester Leipzig. Zudem sang er bei CD-Produktionen des Leipziger Gewandhauses und Rundfunkübertragungen bei Deutschlandradio Kultur und MDR-Figaro. Auf der Musiktheaterbühne führten ihn solistische Engagements an die Opernhäuser in Leipzig und Gera/Altenburg.

Eine zusätzliche Leidenschaft entwickelte Manuel Helmeke im Bereich Chorleitung. Er ist regelmäßiger Initiator und Dirigent von Chorprojekten mit einer besonderen Vorliebe für neue christliche Musik. In den Jahren 2012-2014 war er Mitglied im preisgekrönten Ensemble Thios Omilos und entwickelte eine zunehmende Leidenschaft für den Ensemblegesang. Seit Beginn des Jahres 2015 ist er der Bass bei Calmus.

Isabel Jantschek

Sopran

Isabel Jantschek

Die Sopranistin Isabel Jantschek erhielt schon früh eine breite musikalische Ausbildung am Konservatorium Cottbus. Neben dem Klavier- und Violinenunterricht begeisterte sie sich besonders für das Singen und studierte an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Prof. Hendrikje Wangemann und in der Liedklasse bei Prof. KS Olaf Bär. Darüber hinaus erhielt sie wichtige Anregungen von Dorothee Mields, Ruth Ziesack, Ingeborg Danz und Britta Schwarz. Während ihres Studiums sang sie unter anderem die Partie der Susanna in „Die Hochzeit des Figaro“ am kleinen Haus Dresden und die kluge Bauerntochter in der gleichnamigen Märchenoper an der Serkowitzer Volksoper.

Isabel Jantschek tritt besonders als Konzertsolistin in Erscheinung, ihr besonderes Interesse gilt der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Unter Dirigenten wie Peter Schreier, Michael Gläser, Vaclav Luks, Ludger Remy, Florian Helgath, Michael Sanderling, Jörg-Andreas Bötticher und Ekkehard Klemm sang sie auf Festivals wie dem Dresdner Kunstfest, Bachfest Schaffhausen, Bachfest Stuttgart, Bachfest Leipzig, Musikfest Erzgebirge, Wroclaw Cantans und den Dresdner Musikfestspielen. Regelmäßig arbeitet sie mit Hans- Christoph Rademann zusammen, unter dem sie an der Gesamteinspielung der Werke von Heinrich Schütz mit dem Dresdner Kammerchor beteiligt ist. 
2015 war sie erstmalig bei den Abendmusiken in Basel zu hören. Aufgrund Ihrer Ensemblefähigkeit ist sie gern gesehener Gast beim RIAS Kammerchor und dem Collegium Vocale 1704.

Von Oktober 2016 bis Dezember 2017 wird Isabel Jantschek als Sopranistin des Calmus Ensemble in ganz Europa, Nordamerika und Asien zu hören sein.